Dienstag, 01.12.2020
Textversion ᅵ Suche ᅵ Sitemap

Flashticker



Neues vom Wochenmarkt

Neues vom Wochenmarkt

Hasberger Rundschau

Hasberger Rundschau

Corona

Corona

BP Nr. 5 Sportplatz - 2. vorhabenbezog. Änderung

BP Nr. 5 Sportplatz - 2. vorhabenbezog. Änderung

Planfeststellungsbeschluss - Barrierefreier Zugang

Planfeststellungsbeschluss - Barrierefreier Zugang

Gewerbeverein Hasbergen

Gewerbeverein Hasbergen

Bautagebuch Feuerwehr-Gerätehaus

Neubau Feuerwehr-Gerätehaus

 


Hüggel-TV - Der Bürgermeister im Gespräch

Hüggel-TV - Der Bürgermeister im Gespräch

Stärker als Gewalt

Stärker als Gewalt

 


Interessenbekundung "Gastronomie Neue Mitte"

Interessenbekundung "Gastronomie Neue Mitte"

Pendlerportale

Pendlerportale

Ortsplan Hasbergen

Ortsplan Hasbergen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Tourismusverband Osnabrücker Land

Tourismusverband Osnabrücker Land

Umzugsratgeber

Umzugsratgeber

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Freizeitland in Hasbergen

Freizeitland Logo

OS-Kalender

OS-Kalender


Pressemitteilungen Corona

01.04.2020

Osterfeuer im gesamten Landkreis wegen Corona verboten - Grünabfallentsorgung

https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/pressestelle/pressemeldungen/43438-osterfeuer-im-gesamten-landkreis-wegen-corona

 

31.03.2020

 

 

 

 

30.03.2020

 

 

 

 

27.03.2020  Neue zentrale Hotline der Landesregierung für Fragen der BürgerInnen

 

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger ab sofort  von montags bis freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr eine neue, zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar:


+49 (0) 511 120 6000


Diese vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die Landesregierung geschaltete neue Hotline soll allgemeine, direkt verfügbare Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen unmittelbar geben, ansonsten aber der Vermittlung zu anderen An-sprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus verschieden Bereichen der Landesregierung dienen.
Die Landesregierung hat bereits am 26. Februar 2020 eine zentrale Internetseite mit umfassenden Informationen und zahlreichen FAQs eingerichtet. Diese Seite enthält sowohl allgemeine Informationen für alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch spezifische Hinweise für Eltern und Kinder, für Beschäftigte und Unternehmen, für Rettungsdienste und Krankenhäuser sowie einige weitere Gruppierungen.

Abzurufen ist sie unter:


https://www.niedersachsen.de/Coronavirus


Darüber hinaus sind themenspezifische Hotlines zu den Folgen des Coronavirus geschaltet, die Sie wie folgt erreichen:


Gesundheit: +49 (0) 511 4505 555 (Mo. – Fr. 9 – 18 Uhr)


Land- und Ernährungswirtschaft: +49 (0) 511 120 2000 (Mo. – Fr. 9 – 17 Uhr)


Wirtschaft und Arbeit: +49 (0) 511 120 5757 (Mo. – Fr. 8 – 20 Uhr)

 

 

25.03.2020 Pressemitteilung: Gewerbetreibende können unbürokratisch Steuererleichterungen erhalten

 

Den von der Corona-Krise betroffenen Gewerbetreibenden bieten die Städte, Gemeinden und Samtgemeinden im Landkreis Osnabrück sofortige und unbürokratische Hilfe hinsichtlich deren Steuerpflichten an und setzen die vom Bund im Einvernehmen mit den Ländern geschaffene Möglichkeit, zum Beispiel zinslose Stundungen auszusprechen und Vorauszahlungen herabzusetzen, sofort um. Das gibt der Sprecher der Bürgermeisterkonferenz, Reinhard Scholz, bekannt.
Es genüge ein formloser Antrag an die jeweilige örtliche Kommune verbunden mit der Selbstauskunft, aufgrund der Corona-Krise die Steuerzahlung aktuell nicht leisten zu können, berichtete Scholz.

 

 

25.03.2020  Pressemitteilung: Keine Kita-Gebühren im April 2020

Regelung gilt für alle Städte, Gemeinden und Samtgemeinden im Landkreis Osnabrück – Notfallbetreuung ist von dieser Entscheidung eingeschlossen.

Angesichts der Corona-Pandemie werden für den Monat April 2020 in den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden des Landkreises keine Beiträge zum Besuch von Kindertageseinrichtungen erhoben. Das teilt der Sprecher der Bürgermeisterkonferenz, Reinhard Scholz, mit. Eltern, die in Kindertagespflege betreuen lassen, werden nicht schlechter gestellt. Für Kinder in der Notfallbetreuung werden ebenfalls keine Beiträge erhoben Für die Tagesmütter gibt es insofern Rechtssicherheit, als dass diese bis zum 31. Juli 2020 ihr festgelegtes Entgelt weiterhin erhalten.
„Infolge der Corona-Krise sind viele Eltern in eine schwierige Situation geraten. Mit der jetzt getroffenen Regelung soll ein Ersatz für eine nicht erbrachte Leistung geschaffen werden, da die Betreuung aufgrund der Pandemie bereits Mitte März eingestellt wurde“, machte Reinhard Scholz deutlich. Der Landkreis und die kreisangehörigen Kommunen setzten mit dieser Entscheidung ein Signal in Richtung Familienfreundlichkeit, obwohl ein Rechtsanspruch auf die Rückerstattung von Gebühren nicht bestehe.
Die durch den Wegfall der Elternbeiträge für den Monat April entstehenden Einnahmeausfälle sollen laut Reinhard Scholz „fair und gerecht zwischen den Finanzierungspartnern Landkreis und kreisangehörige Kommunen aufgeteilt werden“.

 

 

24.03.2020  Pressemitteilung Landkreis Osnabrück - Wirtschaftsförderung WIGOS bietet Corona-Hotline für Betriebe 

Viele Unternehmen im Landkreis Osnabrück sind durch die weitgehenden staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus massiv betroffen. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück WIGOS hält in dieser Situation für die Betriebe ein umfangreiches Beratungsangebot bereit, erläuterte jetzt WIGOS-Geschäftsführer Siegfried Averhage. Neben einer telefonischen Hotline (Telefon 0541 501-2468), bei der Unternehmen individuell und kostenlos mit ihren Anliegen beraten würden, gebe es umfangreiche Hinweise zu den aktuell relevanten Fragestellungen auf der WIGOS-Internetseite unter www.wigos.de.

 

„Seit Schaltung der Hotline am 16. März gab es mehr als 400 Anfragen, allein seit vergangenem Freitag mehr als 200“, so der Leiter des WIGOS-UnternehmensService, Thomas Serries. Das Gros der Anrufer seien Klein- und Kleinstbetriebe,  die akute Probleme mit der Sicherstellung ihres Lebensunterhaltes, bzw. der Entlohnung ihrer Beschäftigten hätten. Vor allem zu den wirtschaftlichen Hilfen gebe es deshalb hohen Beratungsbedarf. „Mit zurzeit sechs Mitarbeitenden geben wir unseren Betrieben einen Überblick über die vorhandenen Fördermöglichkeiten, damit sie schnellstmöglich die entsprechenden Anträge auf den Weg bringen können“, skizzierte Serries. Themen der Telefonate seien immer wieder die Lohnfortzahlung im Quarantänefall, Liquiditätshilfen oder mögliche Erleichterungen bei den laufenden Steuerzahlungen. Für den schnellen Überblick habe die WIGOS außerdem im Internet in einer Liste die „FAQ“, die häufig gestellten Fragen zum Coronavirus gesammelt und beantwortet.

 

Die Corona-Hotline der WIGOS ist täglich von 9 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0541 501-2468 zu erreichen, per Email unter corona@wigos.de. Weitere Informationen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise gibt es unter www.wigos.de. Zu aktuellen Fallzahlen sowie Verhaltensregeln und medizinischen Themen informiert die Hotline des Landkreises Osnabrück unter 0541 501-1111.

 

Die Telefone laufen bei der Corona-Hotline der WIGOS heiß: Allein seit Freitag meldeten sich rund 200 Unternehmen, um sich beraten zu lassen. (Hier im Bild Robert Kampmann vom WIGOS-UnternehmensService.)
Foto: WIGOS / Eckhard Wiebrock
Die Telefone laufen bei der Corona-Hotline der WIGOS heiß: Allein seit Freitag meldeten sich rund 200 Unternehmen, um sich beraten zu lassen. (Hier im Bild Robert Kampmann vom WIGOS-UnternehmensService.) Foto: WIGOS / Eckhard Wiebrock

 

 

23.03.2020  Pressemitteilung von Stadt und Landkreis Osnabrück: Verstöße gegen Corona-Regeln sind Straftaten - Polizei verstärkt Präsenz und schreibt Strafanzeigen

Verstöße gegen die Corona-Regeln sind Straftaten: Polizei, Stadt und Landkreis Osnabrück unter aktiver Mitwirkung der Städte, Gemeinden und Samtgemeinden erhöhen die Präsenz und gehen gemeinsam konsequent gegen die Uneinsichtigen vor, die sich noch immer nicht an die Allgemeinverfügungen und die strengen Vorschriften halten. Stadt und Landkreis haben wegen der hohen Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus die meisten Geschäfte geschlossen und das Treffen von Gruppen mit mehr als zehn Menschen verboten.

 

Allein die Polizei Osnabrück verfolgte im Laufe des gestrigen Freitags rund 50 Verstöße. So trafen Beamte im Rahmen der Überprüfung der Verbote gestern Nachmittag in Osnabrück 20 Personen bei einer Veranstaltung an. Die Polizei erstattete gegen alle Personen Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und löste die Versammlung auf.

 

Eine Ansammlung ab zehn Personen sowohl im öffentlichen Raum und in privaten Einrichtungen stellt bereits eine Straftat dar und kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet werden. In einem anderen Fall trafen die Polizisten am Freitag gegen 23:35 Uhr in einer Kneipe an der Mindener Straße in Osnabrück 19 Personen an. Nach erfolgter Ansprache durch die Polizei verließen alle Besucher die Kneipe. Gegen alle Personen wurde Strafanzeige erstattet, mit einer so genannten Gewinnabschöpfung wurde der Erlös einkassiert.. Auch in Bohmte musste die Polizei vorgestern einschreiten und löste eine Grillparty in der Nähe des Bahnhofes auf.

  

„Wir werden konsequent einschreiten und die Einhaltung der Verbote aktiv im Rahmen unserer verstärkten Präsenz überprüfen. Die Lage ist ernst. Die Menschen, die gegen die Regeln verstoßen, gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch viele andere", so Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück.

 

 

 

 

 


Druckversion anzeigen