Donnerstag, 25.02.2021
Textversion ᅵ Suche ᅵ Sitemap

Flashticker



Hasberger Rundschau

Hasberger Rundschau

Corona

Corona

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Gewerbeverein Hasbergen

Gewerbeverein Hasbergen

Bautagebuch Feuerwehr-Gerätehaus

Neubau Feuerwehr-Gerätehaus

 


Hüggel-TV - Der Bürgermeister im Gespräch

Hüggel-TV - Der Bürgermeister im Gespräch

Stärker als Gewalt

Stärker als Gewalt

 


Pendlerportale

Pendlerportale

Ortsplan Hasbergen

Ortsplan Hasbergen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Tourismusverband Osnabrücker Land

Tourismusverband Osnabrücker Land

Umzugsratgeber

Umzugsratgeber

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Freizeitland in Hasbergen

Freizeitland Logo

OS-Kalender

OS-Kalender


„Beratung bei Impffragen ist Gemeinschaftsaufgabe“ Kommunen im Landkreis Osnabrück bieten Unterstützung an- Hasbergen hilft!

Gemeinde Hasbergen

Derzeit erreichen die Gemeinde Hasbergen, vor allem aber den Landkreis Osnabrück zahlreiche Anrufe mit Fragen rund um die wichtigen Impfungen in unserem Impfzentrum in Georgsmarienhütte, wo in den kommenden Wochen der Betrieb starten wird. Grundsätzlich ist hier das Land Niedersachsen federführend tätig, die Kommunen und der Landkreis sind in den Prozess der Terminvergabe nicht mit eingebunden. In den vergangenen Wochen gab es bundesweit zahlreiche Diskussionen über die unterschiedliche Vorgehensweise der Länder, die Regelungen werden regelmäßig angepasst und ändern sich beinahe täglich.

 

„Wir als Bürgermeister wollen die bisherige Vorgehensweise des Landes Niedersachsen an dieser Stelle keineswegs bewerten“, so Bürgermeister Holger Elixmann. „Uns als Kommunen ist besonders wichtig, dass die Menschen in der Region wissen, dass wir sie mit ihren zahlreichen Fragen rund um die Impfungen nicht alleine lassen. Die Beratung rund um die Impfungen ist eine in ihrer Bedeutung gar nicht hoch genug einzuschätzende Gemeinschaftsaufgabe. Vor allem zu Beginn der Impfkampagne ist die Unsicherheit groß- die zu impfende Gruppe der über 80-jährigen ist jedoch besonders gefährdet.  Eine hohe Impfquote kann hier Leben retten,“ so der Bürgermeister weiter.

 

Die Kommunen planen, Anschreiben an die Gruppe der über 80-jährigen zu versenden- die kompletten und vollständigen Daten liegen in den Meldeämtern vor und können so effektiv genutzt werden. Seit gestern ist auch das Land erfreulicherweise auf die zielführende Verfahrensweise umgeschwenkt.

 

Die Bürgermeister in der Region appellieren an alle Akteure im Gesundheitswesen, Patienten für die Impfung zu sensibilisieren und zu motivieren. Gleichzeitig richtet sich die Bitte von Bürgermeister Holger Elixmann   an Verwandte, Nachbarn und Freunde der Seniorinnen und Senioren: „Bitte bieten Sie Ihre Hilfe bei den Terminvereinbarungen, die ab dem 28. Januar starten, an- das Prozedere ist nicht ganz einfach (Hotline 0800/ 99 88 66 5). Auch eine Unterstützung bei der Fahrt zum Impfzentrum ist hilfreich, viele Menschen in der Altersgruppe sind nicht oder nur eingeschränkt mobil. Hier ist es zudem möglich, im Vorfeld vom Hausarzt eine Verordnung für Krankenbeförderung („Taxischein“) vornehmen zu lassen, eine Erstattung erfolgt dann durch das Land- die Bescheinigung benötigt das Impfzentrum. Wenn Sie nicht schriftlich eingeladen wurden, wenn es Herausforderungen gibt, die sie nicht alleine bewältigen können oder Sie sonstige Unterstützung benötigen: Wir von der Gemeinde Hasbergen sind für Sie da. Die Hilfe, die wir leisten können, ist sehr vielfältig. Zunächst werden wir alle über 80-jährigen in der Gemeinde in der kommenden Woche anschreiben und die Regelungen so knapp, aber auch so klar wie möglich aufführen. Bei Fragen unterstützt uns dankenswerterweise der Seniorenbeirat (Heiner Wagner 05405/609030, Christa Friedrich 05405/5268 und Gabriele Drees 05405/5007266). Der Seniorenbeirat wird von mir stets aktuell informiert. Zudem wollen wir frühzeitig wichtige Daten sammeln. Es ist damit zu rechnen, dass einige Hasbergerinnen und Hasberger Unterstützung bei der Fahrt nach Georgsmarienhütte benötigen. Hier bitte ich ganz persönlich Ehrenamtliche, diese Fahrten zu unterstützen und durchzuführen. Fahrzeuge und FFP2-Masken können gestellt werden. Damit wir hier frühzeitig handlungsfähig sind, bitte ich Interessierte, sich beim Seniorenbeirat oder bei der Gemeinde unter 05405/502-0 (Frau Hoge-Schmidt, Frau Möllenkamp, Frau Schäfer) oder per Mail (schaefer@hasbergen.de) listen zu lassen. Vielen Dank für den wichtigen Dienst am Nächsten. Gleiches gilt für diejenigen, die Hilfe bei der Fahrt benötigen. Bitte melden Sie sich bei uns! Wichtige Infos zum Vorgehen in Hasbergen sind zudem unter HüggelTV auf Youtube abrufbar. Hier hat der Hasberger Allgemeinmediziner Dr. Christian Albrecht am 13.01. umfanbgreiche Informationen gegeben- auch für die Personen, die nicht mobil sind und dementsprechend später von den Hausärzten geimpft werden. Detailfragen beantworte ich gerne im Rahmen von mehreren Bürgermeistersprechstunden in der kommenden Woche unter 01525 6357318. Ich stehe Ihnen immer, ganz sicher aber am Dienstag (19.01.) von 15.30-17.30 Uhr, am Mittwoch (20.01.) von 11.00-12.30 Uhr und am Donnerstag (21.01.) von 14.30-16.00 Uhr zur Verfügung.     

 

Wir dürfen niemanden zurück lassen, wir als Gemeinde Hasbergen helfen gerne mit, dass zunächst allen Senioren und Seniorinnen ein Impfangebot gemacht werden kann. Später bei den Menschen mit Vorerkrankungen, die in der Stufe 2 geimpft werden sollen, wird die Vorgehensweise ebenfalls nicht ganz einfach sein- wir vertrauen hier auf unsere gute medizinische und ehrenamtliche Struktur in Hasbergen und werden auch hier Lösungen im Sinne der Gemeinschaftsaufgabe Impfungen finden“, so Holger Elixmann weiter.

 

http://hasbergen.de
erstellt am 15.01.2021